Statt immer nur Wein und Käse öfter mal Keks zum Viertele!

Von , 18. Mai 2018, Noch keine Kommentare

Das Deutsche Weininstitut wollte es wissen und ich habe mir Gedanken gemacht: Wein und Keks – wie passen die zwei Königskinder am verführerischsten zusammen? Welches Oechsle krümelt am besten? Und wer darf das Aroma vorgeben?
Ich freue mich sehr, dass Wein und Keks endlich in erstmal drei Rezepten und zusammenfinden und freue mich auf weitere Vorschläge für Keks-Wein-Kombinationen von euch!

Winterfrühstück: Porridge-Cookies mit Kakaonibs, Kaffee & Sonnenlicht von SAID

Von , 23. Februar 2018, Noch keine Kommentare

Porridge Cookies mit Kaffee und Said

Kekse zum Frühstück, hat am Mittelmeer Tradition, hierzulande findet man zur Zeit eher Brei: Hirsebrei, Getreidebrei, Overnight Oats mit und ohne Gewürze, Obst oder Schokolade. Warum nicht beides zu einem einzigartigen Genuss verschmelzen, dachte ich mir, und schritt heute morgen, kaum aus dem Bett, zur Tat.

Porridge-Cookies sollte es geben, nicht zu süß, passend zum morgendlichen Kaffee und glutenfrei, weil mir das besser bekommt. Kaum eine Stunde später saß ich am Tisch im Wintersonnenlicht mit einem heißen Kaffee und noch ofenwarmen Cookies, gönnte mir drei Gedichte und drei Kekse auf einmal! Jetzt am Abend, während ich diese Zeilen schreibe, kann ich sagen, es wurde einer von den guten Tagen. Ein sehr guter sogar und sollte das an den Keksen liegen, was ich nicht ausschließen mag und ihr die nachbacken wollt, was ich nicht verhindern sondern begünstigen möchte – hier gibt es das Rezept:

Zutaten für 3 Bleche
300 g Müsli / Porridge Mischung eurer Wahl (bei mir das grossartige Seedheart Cahsew Cacao
50 g Mandelmehl / gemahlene Mandeln
50g Kokosflocken, die guten aus dem Asialaden
50g Rohrzucker
150g Bio-Butter, zimmerwarm
2 Bio-Eier

Zubereitung
(1) Ofen auf 200°C vorheizen. Eier und Zucker schaumig schlagen. Dann Porridge, Kokosflocken und Butter untergeben und auch die Hälfte des Zuckers. Gut vermengen.
(2) Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Aus dem Teig mit den Fingern und einem Esslöffel walnussgroße Kugeln formen und mit gut Abstand aufs Blech legen, mit dem Löffel leicht platt drücken.
(3) Den restlichen Zucker über die Kekse streuen, ins Rohr schieben und etwa 10 Minuten durchbacken, bis die Kekse leicht braun werden. Kaffee kochen.

Tipp: Man kann die Kekslein sofort geniessen oder auch auskühlen lassen, um in den Genuss des keksüblichen unwiderstehlichen Crunches zu kommen. Nachmittags dann. Mit Gedichten zur Hand, von SAID zum Beispiel.
Pro-Tipp: Man kann könnte die Kekse auch mit Lieblingsmenschen teilen. Nächstesmal, versprochen!

Advent 2017 mit Backzutaten, die kein Vanillekipferl bisher auch nur geahnt hat!

Von , 2. Dezember 2017, Noch keine Kommentare

Der Advent 2018 beginnt für mich in einem Farbenmeer! Statt im grauen Berlin darf ich in ein Meer aus Farben, Aromen und Licht tauchen und werde täglich zu neuen Backorgien inspiriert. Aber dazu später mehr, heute will ich euch mit ein wenig Exotik für eine Weihnachtsbäckerei jenseits von Zimtstern und Vanillekipferl begeistern.

Mehr… →

Schmackofatz: Winterzeit? Himbeerzeit!

Von , 29. Oktober 2017, 1 Kommentar

Manchmal muss es quietschbunt und saulecker sein! Glutenfrei war ein weiteres Kriterium, schnell gehen wäre super und damit stand das Rezept schon fast fest für den Cheesecake, der kein Cheesecake aber super lecker, super schnell und super saftig. Noch mehr super? Macht es euch doch selbst, dieses Törtchen, das den Sommer nochmal aufleben lässt, bevor die Herbststürme uns und unsere Sommerbräune gänzlich hinwegfegen!

Himbeer-Cheesecake ohne Boden

Zutaten (für eine Springform)

750g Quark (20 %)
200g Joghurt (3,5 %)
50 g Reismehl
5 Eier
1 Pkg Vanillezucker
3 gehäufte Esslöffel gemahlene Himbeeren
100g Xucker oder Zucker
jeweils 250g Himbeeren und Blaubeeren zur Deko

Zubereitung

(1) Eier mit Rührgerät schaumig schlagen. Dann Joghurt, Öl, Zucker, Vanille, Reismehl und Quark untergeben und gut durchrühren. Die Hälfte der Masse in eine Schüssel geben und mit dem Himbeerpulver verrühren. Den Ofen auf 175° C vorheizen.

(2) Eine Spring- oder Tarteform mit Backpapier auskleiden. Erst 1/2 des hellen Teig einfüllen, dann1/2 des Himbeerteigs in die Mitte geben. Ein weiteres Drittel hellen Teig und ein Drittel Himbeerteig folgen lassen und zum Schluss die restlichen Massen einfüllen.

(3) Den Kuchen auf 175°C für 20 Minuten in den Ofen geben, dann die Hitze auf 150 ° C reduzieren und den Kuchen fertig backen lassen. Nach insgesamt 50 Minuten den Ofen ausstellen und den Kuchen im Ofen langsam auskühlen lassen. Wenn er ganz ausgekühlt ist, geht es in den Kühlschrank und zwar für mindestens 3 Stunden, besser über Nacht. Vor Verzehr mit Himbeeren udn Blaubeeren nach Gusto dekorieren und dann: Habe die Ehre!

 

Wer Googlen kann, kann auch Gügelchen!

Von , 15. Oktober 2017, Noch keine Kommentare

Bevor das große Weihnachtsplätzchen-Rezepte-Googlen losgeht, gönn ich mir nochmal eine Runde Gügelchen. Klein und fein sollten sie werden, saftig und süß, krümeln durfte es und zum Vernaschen all die verführen, die sich sonst für immun gegen Süßkram halten :-)

Mehr… →

Allerletzter Sommer-Flirt 2017: Himbeermarmelade als Himbeertörtchen

Von , 23. September 2017, 1 Kommentar

Himbeeren und Keks ist eine Kombination, die man kaum einem Krümelmonster schmackhaft machen muss. Viele Kuchen- oderKeksrezepte haben Himbeer-Marmelade intus, füllen sie in jede Mulde, die der Keksteig bietet. Nicht nur Geschmack, auch Knallrot hat das rote Gold am Start, das wiederum freut das Foofotografenherz – und signalisiert sofortigen Verzehr!

Mehr… →

Riegel vorgeschoben: Müsli Moses und seine Rigl lassen es süß und herzhaft krümeln

Von , 13. April 2017, Noch keine Kommentare

Bei Olli’s No. 5 war es soweit: Ich habe mir Nachwuchs ins Kekstester Knusperhäuschen geholt. Und das war gut so, denn Olli kam nicht alleine. Im Gegenteil!

Mehr… →

Malta? Ostern? Blühende Kekslein, so zart, da krümelt selbst der Osterhase…

Von , 9. April 2017, Noch keine Kommentare

Ostern steht vor der Tür und ich hatte mir versprochen zu backen. Kein Lamm, kein Kuchen, es sollten Kekse werden. Glutenfrei, leicht, aromatisch am liebsten und natürlich was ganz besonderes, noch nie gebackenes. Was Zartes. Was zum Verschenken. Unwiderstehlich. Kekse also :D

Mehr… →

Focus Diabetes: Kekse für mehr Lebensqualität

Von , 23. März 2017, Noch keine Kommentare

In der aktuellen Ausgabe Focus Diabetes geht es um Genuss und welche positiven Auswirkungen er gerade für Menschen hat, die sich mit chronischen Krankheiten herumschlagen. Eigentlich ganz offensichtlich, oder?

Liebe hoch Drei für Monsieur Valentin: Kurkuma-Vanille-Mandel-Törtchen

Von , 13. Februar 2017, 5 Kommentare

Valentin ist mir eigentlich egal, aber ich bin gerade im Backfieber und würde am liebsten in alles und jeden in Gewürzen baden. So muss auch Valentin dran glauben und bekommt eine volle Ladung Südsee: Kurkuma, Kokos & Vanille!

Mehr… →