Weihnachtsbäckerei 2011: Falsche Butterbrote mit Pistazien-Schnittlauch

By , 4 Dezember, 2011, 8 Comments

Weihnachtsbäckerei 2011 - Falsche Butterbrote

Originell. Lecker. Nicht zu weihnachtlich. Peppig? So oder so ähnlich würde ich die falschen Butterbrote jemandem beschreiben, der sie bislang noch nicht in sein Weihnachtsbacksortiment aufgenommen hat.

Raten würde ich ihm, dies schnellstens nachzuholen, so fein sind diese liebevoll geschmierten und mit Pistazien-Schnittlauch bestreuten Miniatur-Butterbrote. Süß statt herzhaft und nach einer Tasse Chai statt einem Weizenbier rufend. Mit samt- dunkler, zart-nussiger Stimme übrigens, verführerisch wie ein Bass-Solo, kokett mit ihren Pistazien-Wimpern klimpernd.

Weihnachtsbäckerei 2011 - Falsche Butterbrote

Zutaten für knapp 2 Bleche:
80g Butter, zimmerwarm
125 g Puderzucker
1 Ei
125g Schokolade, gute dunkle und gerieben
125g Haselnüsse, geröstet und gemahlen
125g Mehl
1/4 TL Zimt
Salz

2 Eigelb
das Mark einer Vanillestange
6 großzügige EL Puderzucker
Pistazien, gehackt

Weihnachtsbäckerei 2011 - Falsche Butterbrote

Zubereitung:
(1) Zucker,Mehl, Schokoklade, Nüsse und Salz zusammen mit der Butter und dem Ei zu einem feuchten Teig vermengen. Teig halbieren und zwei Quader (etwa 2cmx2cmx20cm) formen. Diese Quader entweder über Nach in den Kühlschrank oder für eine Stunde in den Tiefkühler stellen.

(2) Ofen auf 175°C vorheizen, die Quader in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit etwas Abstand auf backpapiernes Bleche legen.

(3) Während die Kekse backen, den Puderzucker mit den Eigelben und dem Vanillemark sorgfältig aufschlagen, bis sich eine dickflüssige, weissliche Masse bildet.

(4) Sobald die Plätzchen aus dem Ofen sind, gilt es, sie mit Hilfe eines Messers, umzudrehen und mit der “Butter” zu bestreichen und die gehackten Pistazienkerne, den “Schnittlauch” draufzustreuen.

(5) Zuletzt die Bleche zurück in den ausgeschalteten, aber noch heißen Ofen stellen und dort belassen, bis der Ofen abgekühlt und die “Butter” gestockt ist.

Fazit: Das nenne ich mal originelle Plätzchen. Und leckere noch dazu. Vom Geschmack her sehr nussig-schokoladig, ähnlich wie Bärentatzen. Von der Optik her ein echte Hingucker. Und dann auch noch Pistazien! Obwohl die meiner Meinung nach auch statt der Haselnüsse in den Teig gehören würden.

Urteil: 9 von 10

Download PDF
Related Posts
8 Responses {+}
  • Lora

    Wie Suß!

  • King Fisher

    Echt lecker! Und schön. Aber vor allem lecker.

  • Manu

    Also rein optisch schon mal total ansehnlich. Und lecker tönt es auch noch.

    LG

  • Verena

    Das sind wirklich originelle Kekse. Auf den ersten Blick würde man nicht denken, dass sie süß schmecken.
    Tolles Rezept!

    Liebe Grüße,
    Verena

  • Karen

    Die Kekse sehen super aus, nur muteten die Pistazien bei meinen falschen Broten eher wie gehackte Gürkchen/Cornichons an. Aber egal, das Backen hat mir totalen Spaß und die Kekse haben bei den freiwilligen Testern ordentlich Eindruck gemacht – super Rezept und im Übrigen eine sehr schöne Seite, die du da hast!

  • Anne

    @Lora: und ob!

    @king_fisher, das freut mich!

    @Manu, das Nachbacken lohnt sich.

    @Verena, solche Rezepte mit einer Prise Humor mag ich zuweilen sehr gern :-)

    @Karen, Cornichsons finde ich auch super, hehe! Und danke für das Kompliment.

  • uwe@highfoodality

    Das ist mal ein Ansatz, der mir Backmuffel wirklich entgegen kommt! Danke für die tolle Anregung! Aber gegen ein Weizen ist doch generell nix einzuwenden, oder? ;)

  • Kekstesterin

    Gegen ein Weizen ist absolut nichts einzuwenden! Im Gegenteil, ich freu mich auf deine Umsetzung an Weizenbier ;-)

Leave a Reply