Köstliches Restevergnügen: Polenta-Apfel-Walnuss-Kuchen auf Yufkateig

By , 30 April, 2012, 3 Comments

Apfel-Polenta-Kuchen

Das Gute an abendlicher Backlust ist frischer Kuchen zum Frühstück. Was sag ich, frischer Apfelkuchen! Köstlicher Apfel-Walnuss-Kuchen! Saftiger Apfel-Polenta-Walnuss-Kuchen. Und es war so einfach, ihn zuzubereiten …

Aber zurück zu gestern abend. Eine Schale mit Äpfeln und Birnen schrie um Hilfe, ein halbes Paket Yufka drohte zu vertrocknen und mir gelüstete nach Süßem! Was wäre naheliegender als ein Backexperiment? Eben. Und so suchte ich mir meine Gespielinnen zusammen:

Zutaten:
2 große Blätter Yufka-Teig, ein Überbleibsel meiner Istanbul-Reise
etwa 50g Polenta-Grieß
etwa 30g gemahlene Mandeln
1 EL Zucker
1 TL Zimt
etwa 100 ml Milch
Sonnenblumenöl zum Einfetten der Form
3 Äpfel
4 kleine Birnen
1 Handvoll Walnüsse
1 Handvoll Vanillezuckerstreusel oder 20g Vanillezucker
3 Eier
1 Schluck Milch

Apfel-Polenta-Kuchen

Zubereitung
(1) Backofen auf 200°C vorheizen. Backform einfetten. Yufkablätter drauflegen, so dass sie ausreichend überlappen um nachher über der Füllung wieder zusammengeschlagen werden zu können. In einem kleinen Topf Polentagrieß, Zimt und gemahlene Mandeln, mit Zucker und ausreichend Milch aufkochen und etwa 2 Minuten köcheln, bis eine sämige Masse entsteht. Diese auf die Yufkablätter streichen.

(2) Äpfel und Birnen schälen und in Spalten schneiden und gemeinsam mit den Walnüssen auf die Polentamasse geben. Darüber den Vanillezucker streuen. Eier und Milch vermengen und etwa 2/3 davon über die Äpfel geben. Mit dem Rest die überlappenden Yufka-Blätter großzügig einpinseln, so dass sie gut zusammenkleben. Die Teiglappen – gerne faltenreich – über den Äpfeln zusammenklappen.

(3) Fertig! Für 30 Minuten ab in den Ofen damit und dann möglichst warm genießen. An Vanilleeis, oder so :)

Apfel-Polenta-Kuchen

Fazit: Sehr saftiger, nussiger Kuchen. Die Schnell zubereitet, unendlich variabel – wenn ihr eine der Zutaten nicht da habt, einfach ersetzen. Obwohl: Das Zusammenspiel der Aromen von Mais, über Vanille und Zimt hin zu den Äpfeln und Birnen ist klasse. Auch am nächsten Morgen bleibt der Kuchen saftig, die Aromen sind noch besser durchgezogen, nur der Yufka-Teig, der wird leider hart. Von daher die dringende Empfehlung zum sofortigen Genuss :)

Urteil: 8 von 10

PS: Und niemand ahnt, dass der Kuchen aus der Not geboren wurde, dass vielerlei Reste verwertet werden wollten. Oder? Das nächste Mal aber, ich verspreche es, gibt es wieder Kekse. Mit Pistazien in der Kruste und Sommer im Blut!

Related Posts
3 Responses {+}
  • marco

    Mmhh… na das schaut ja lecker aus! Die Kombi von Öpfel mit Walnuss plus Polenta stelle ich mir himmlisch gut vor. Ausserdem habe ein Schwäche für Yufkateig und versuche immer wieder gerne neue Köstlichkeiten damit! Dein Rezept steht nun definitiv auf meiner Nachkochliste!

  • Anja

    … ja leb´ ich denn hinter dem Mond? Ich habe Deinen superkalifragilistisch…en Blog jetzt erst entdeckt! Wow – ich bin begeistert!

    Liebe Grüße
    von Anja

  • Kekstesterin

    @Marco, freut mich, dass dich das Küchlein anspricht. Ich bingespannt auf deine Variante des Rezepts. Was zauberst du denn so aus Yufka?

    @Anja, herzlich willkommen! Lass dich inspirieren, verführen, begeistern!

Leave a Reply