Köstliche Kekse mit O? Ostereier-Kekse!

By , 20 März, 2016, 2 Comments

Kekse? Ostereier!

Ostern ist früh dieses Jahr und nie zuvor wurde so viel gebacken, dekoriert und schnabuliert wie dieses Jahr, schwant mir! Der Trend, so die Backtools-Verkäuferin, ist zwiegespalten, einerseits wird es bunt und aufwändig, andererseits ganz natürlich und back to the Roots, ich sag nur Osterlamm. Auch hier geht es ums O – may I proudly present: der Ostereier-Keks!

Wer der Kekstesterin‘ Spuren durch Mehl und Streusel schon länger folgt, den wird es nicht überraschen, dass ich mich für die natürliche Variante entschieden habe. Es gab drei Kriterien: Originell, köstlich und mit einem Fokus auf die Zutaten. Was dabei herauskam? Feiner Mürbeteig mit frischer Zitrusnote und ein Pfirsichmarmeladen-Bäuchlein aka Eigelb. Schön konvex!

Was ihr ausser den Zutaten benötigt, ist ein Eier-Ausstecher, denn ja, man kann die auch händisch oder mit Schablone ausstechen, aber mehr Spaß macht es, mit dem passenden Ausstecher. Für das Eigelb hingegen reicht ein Flaschendeckel. Und wenn ihr richtig gut sein wollt, bzw. es euch ganz entspannt, dann macht ihr den Teig am Abend vorher.  Die Zutaten sind übrigens glutenfrei :-)

Kekse? Ostereier!

Die Zutaten (24 Kekse):

200g glutenfreies Mehl (Mais- und Reismehl/Reisstärke)
1 Prise Salz
100g Butter, Raumtemperatur
geriebene Schale einer Bio-Zitrone
125g Zucker
1 Ei, zimmerwarm
200g Marmelade, Aprikose oder wie ich Pfirsich-Passionsfrucht (Mein Faible fürs P schlug durch :-)

Optional: Puderzucker zum Bestäuben

Die Zubereitung

(1) Bestenfalls am Vorabend einen schnellen Mürbeteig zubereiten, dazu mit dem Stabmixer die Butter erst schaumig schlagen, dann den Zucker dazugeben und schliesslich Salz, Ei und Zitronenschale. Dann das Mehl gut untermischen und den Teig für min. 1 Stunde kühl stellen, besser die ganze Nacht. (Oder fix ins Eisfach!)

Kekse? Ostereier!

(2) Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Den Teig teilen, die erste großzügigere Hälfte aufheben, die kleinere wieder in die Folie schlagen und zurück in den Kühlschrank legen. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Zwei blechgrosse Stücke Klarsichtfolie abtrennen und die großzügigere Teighälfte darauf legen und leicht plattdrücken. Das zweite Stück Klarsichtfolie über den Teig legen und mit einem Wellholz den Teig auf 0,4 mm Dicke ausrollen.

(3) Die obere Klarsichtfolie ablösen und mit der Ei-Ausstechform 24 Eier ausstechen und mit 1 cm Abstand auf das eine Belch legen. Das Blech direkt in den Ofen schieben und ca. 10 Minuten backen, die Kekse sollten minimal hellbraun werden. In der Zwischenzeit die kleinere Teighälfte zwischen die Klarsichtfolien packen, noch dünner ausrollen und wieder 24 Eier ausstechen. Nun zusätzlich die runden Löcher ausstechen und die „hohlen“ Eier auf das zweite Backblech legen und knapp 10 Minuten backen.

Kekse? Ostereier!

(4) Beide Bleche mit den Keksen gut abkühlen lassen (Balkon eignet sich hervorragend dazu). In der Zwischenzeit die Marmelade sämig rühren, eventuell durch ein Sieb streichen. Dann die ganzen Eierhälften auf der Unterseite dünn mit der Marmelade bestreichen und am dicken Ende des Eis mittig einen dicken Marmeladeklecks platzieren. Dann einen dünne, hohle Ei-Keks wie ein Passepartout aufsetzen, so dass der Marmeladenklecks gut zur Geltung kommt. Leicht andrücken und den Keks zurück aufs Belch legen. So mit den restlichen Keksen verfahren und zum Abschluss bzw vor dem Servieren nach Lust und Laune mit Puderzucker bestäuben.

Nicht vergessen: Mindestens einen Keks probenaschen :-)

Fröhliche Ostern und vorfreudiges Backen, ich freu mich auf eure Variationen!

PS: Den Eier-Ausstecher gibt es übrigens wie alles andere, was ihr für die Osterbäckere brauchen könntet, plus Inspiration und Beratung bei Cake Ville!

2 Responses {+}
  • lamiacucina

    und die muss man wirklich nicht schälen?

  • Kekstesterin

    Krümelmonster-Ehrenwort. Nur vernaschen!

Leave a Reply