Jenseits von Italien: Herzhafte Financiers mit zweierlei Feigen und Pecorino sardu

By , 17 September, 2015, 2 Comments

Savory Financiers with wild figs and Pecorino sardu

Eine Woche Sardinien reichte und wir waren hoffnungslos an sardischen Wein, sardische Buchten und sardischen Pecorino verloren. Von letzterem war mir gar nicht klar, dass er so typisch ist für diese Insel, die alles nur nicht Italien! Dass er in unterschiedlichen Reifegraden daherkommt und aus Schafsmilch gewonnen. Aber hey, das ist nicht das einzige, was ich lernte.

Aber der Reihe nach. Eines versagte mir Sardinien, dass uns ansonsten so reich bescherte: Feigen! Und so kehrte ich zurück, den Blick bei jedem türkischen Supermarkt stier ins Obstregal gerichtet, ob da nicht Feigen… Meist waren es Zwetschgen, aber der ein oder andere hatte, was ich wollte: dunkelviolette, pralle, süße Feigen, die ich meist direkt vernaschte. Der eine aber, im Wedding oben an der Charité, hatte kleine grüne, die wir mitnahmen ans Nordufer und dort heimlich doch eine probierten. Zimt, sage ich euch, zimten schmecken die und aromatisch, halleluja, wenn auch nicht gar so süß!

Savory Financiers with wild figs and Pecorino sardu

Diese Feigen wollte ich kombinieren mit dem sardischen Pecorino, der mir noch auf der Zunge und wie der Zufall es wollte, hatte der Biomarkt meines Verrtauens letzthin sardischen Pecorino im ANgebot! Und jetzt seid auch schon ihr dran! Womit? Mit Nachmachen! Nachbacken! Nachnaschen! Denn diese Teilchen, die die Franzosen gemeinhin zuckersüss mit Himbeeren oder Pistazien backen, gibts heuer hier herzhaft und darniederliegen. Zum Glas Wein der beste Begleiter für einen dieser goldenen Herbstabende! Eure Freunde werden euch lieben, wenn ihr die nächstens serviert, j’en jure!

Zutaten und Rezept:
160g Mandeln, gemahlen
160g Butter, geklärt und gebräunt
2 TL Backpulver
1 TL Thymian, getrocknet und gemahlen
1/2 TL Salz, 1/2 TL Zucker
2 Eigelb
6 Eiweiss
90g Pecorino, gekrümelt
5 Feigen, wild oder normal, in Schnitzen
Optional: 2-3 EL Ahornsirup entweder direkt in den Teig oder hernach zum Geniessen drüberträufeln!

Savory Financiers with wild figs and Pecorino sardu

Zubereitung:
(1) Ofen auf 180°C vorheizen, Formen einfetten (Bei mir reichte es für 7 Finanziers und 2 Tartelette-Formen, Butter klären und bräunen im kleinen Topf, abkühlen lassen, Eiweiss steif schlagen.
(2) Mandeln, Salz, Zucker, Thymian, Backpulver und Eiweiss vermengen, dann Eigelb und Käse unterheben. Die Masse auf Förmchen verteilen (Obach! Luft zum Aufgehen lassen) und mit den Feigenschnitzen garnieren)
(3) Für 20 Minuten in den Ofen, bis sie goldbraun am Rand. Und jetzt: Entweder direkt aus dem Ofen mit einem Schuss Ahornsirup geniessen oder halt brav auskühlen lassen :-)

Fazit: Experiment geglückt, Patient glücklich! Ernsthaft, diese Teilchen sind wundervoll und am wundervollsten schmeckten mir die Törtchen, die etwas wuchtiger insgesamt noch warm frisch aus dem Ofen mit einem großzügigen Schuss Ahornsirup getränkt! Auch die kleinen Financiers wussten zu munden am nächsten Tag, im Ofen gewärmt und gut durchgezogen. Ja, die wird es wiedergeben! Und ob nun mit den dunklen dicken Feigen oder den wilden grünen – seid großzügig, wenn ihr die Schnitze schneidet! ;-)

Urteil: Yes, my dears! Herzhaft rules!

2 Responses {+}
  • martina

    Uhmmmmmmm!

  • Kekstesterin

    Aber so was von!

Leave a Reply