Traumberuf Kekstester? Kokos-Käsetörtchen im Keksformat!

By , 23 Oktober, 2015, 2 Comments

Mini-Käsekuchen mit Kokos

Mini-Käsekuchen mit Kokosk/nüssen und Granat(apfel) – glutenfrei, leckerst und mit besten Grüssen aus tropischer Sonne! Den Granatapfel habe ich nämlich aus Indien mitgebracht, und von da stammt auch die Inspiration für das Drittel Kokosmilch in der Füllung!

Halleluja, Traumberuf Kekstester! hat sich Star FM gedacht und mich für Ihre Sendung zum Thema Verrückte/ Traum-Berufe interviewt! Und hier gibt es für euch eine Runde Mini-Käseküchlein in unschuldigem Kokosweiss mit Granatapfelkernen. Das Rezept dazu?

Mini-Käsekuchen mit Granatapfelkernen

Zutaten:
100g extrazarte Haferflocken
35g Butter, gewürfelt
35g Rohrzucker
1 Prise Salz
1 Prise Zimt
1 Prise Mahlep

500g Magerquark
1 Dose Kokosmilch
40g feine Maisstärke
100g Kokoszucker (notfalls geht auch Rohrzucker)
Mark einer Vanilleschote, ausgekratzt
Saft einer halben Zitrone
4 Eier

Optional zur Deko:
1 Granatapfel
Kokossplitter von frischer Kokosnuss

Zubereitung:
(1) Ofen auf 200° vorheizen. Muffinförmchen einfetten oder mit Hütchen füllen. Alle Zutaten für den Teig in einer Schüssel vermengen. Alle Zutaten für die Füllung in einer zweiten Schüssel verrühren.
(2) Jeweils einen gehäuften EL Bodenmasse in jedes Muffinförmchen geben und mit der Löffelrückseite andrücken. Die Quarkmasse auf die Böden verteilen
(3) Die Formen bei 200°C etwa 30 Minuten backen – die Quarkmasse sollte gestockt sein und an den Rändern leicht bräunen. Ofentür öffnen und Törtchen im Ofen vollständig abkühlen lassen.

Für Käsekuchenprofis:
(4) Törtchen im Kühlschrank min. ein paar Stunden, besser Tage durchziehen lassen und vor dem Servieren mit Kokosschnitzen und Granatapfelkernen servieren. Dazu die Kerne aus dem Apfel lösen und die zarte Scheibchen von den Kokosschnitzen absäbeln :)

Mini-Käsekuchen mit Granatapfel

Fazit: 10 von 10! Die Reise nach Südindindien hat sich allein für dieses Rezept gelohnt. In Südindien wird alles, aber auch wirklich alles mit Kokos serviert: Tomatensuppe? Mit frischen Kokosraspel! Reis? Mit Kokosraspel und Kokoschutney! Frisch gepresster Ananassaft? Nicht ohne Kokoswasser! Ist aber auch kein Kunststück, stehen doch die Kokospalmen in Kerala dicht genug, um Kokos als Milch, Creme, Saft, Wasser, Öl und als Kokosraspel stets in unendlicher Masse frisch zur Hand zu haben!

Tipp: Insgesamt Ratz-Fatz gemacht, lohnt es sich, die Törtchen nicht gleich aus dem Backofen zu vernaschen, sondern mindestens einen Tag im Kühlschrank durchziehen zu lassen. Und erst kurz vor dem Servieren die Granatapfelkerne drüberzustreuen.

Related Posts
2 Responses {+}
  • Anna

    Lecker sehen sie aus Deine Käseküchlein in Keksformat! Ja in Kerala wird so ziemlich alles aus der Kokosnuss gemacht. Die Kokosnussmilch dient sogar als vollwertiger Muttermilchersatz. Und wunderschön diese Backwaters… träum…

    Liebe Grüße
    Anna

  • kekstesterin

    Klingt als kennst du dich da aus? :-) Ich mochte vorher Kokos nur bedingt, aber jetzt bin ich drauf und dran, in jedes Gericht Kokos zu geben. Nur in den Kaffee kommt mir die Kokosmilch nicht :)

Leave a Reply