Kirsch-Küsschen für Steinobst-Allergiker

By , 25 Juli, 2010, 4 Comments

Kirsch-Küsschen

Dass der Herzallerliebste keine rohen Kirschen essen darf, bricht mir nicht das Herz. Führt aber dazu, dass ich deutlich weniger Kirschen kaufe. Und esse. Das wurde mir heute erst wieder bewusst, als ich das erste Kilo dieses Jahres kaufte. Bereits auf dem Heimweg vernaschte ich ein Viertel – so süß, so saftig, so kirschig! Als ich gerade ein schlechtes Gewissen bekommen wollte, erinnerte ich mich, dass ich die restlichen sowieso alleine aufessen müsste. Es sei denn, ich kochte Marmelade oder backte Kirschkuchen.

Beides war mir heute nix. Viel lieber ließ ich mich von Swirl & Scramble zu Kirschküsschen inspirieren, die auch als Financiers à l’amande et aux cerises sehr fein aussehen. Et voilà mein Beitrag zum Kirschen-Event von Sus!

Garten-Koch-Event Juli: Kirschen [31.07.2010]

Zutaten für Kirsch-Küsschen:
(ergibt etwa 35 Kirschküsschen in Pralinengröße oder entsprechend weniger größere)

  • 25g Butter, zimmerwarm
  • 25g Sonnenblumenöl (oder insgesamt 50g Butter)
  • 50g braunen Zucker
  • Mark einer halben Bio-Vanilleschote (im Original wird zusätzlich Mahlepi/Felsenkirsche verwendet und sehr von dessen Aroma geschwärmt. Trotz ernsthafte Nachforschungen war es mir nicht möglich, dieses Gewürz aus zermahlenem Stein einer Sauerkirsche zu besorgen. Für sachdienliche Hinweise bin ich entsprechend sehr dankbar!
  • 1 Ei, verquirlt
  • 70g Weissmehl
  • 1 Prise Salz
  • 0,5 TL Backpulver
  • 35 ganze Kirschen deiner Wahl, mit Stein und Stiel

Kirschen und Förmchen

Zubereitung:

1) Bachofen auf 180°C vorheizen. Förmchen auf einem Backblech aufstellen. Kirschen waschen und trocknen.

2) Butter und Zucker schaumig schlagen, dann das Ei und die Vanille unterschlagen, zuletzt Mehl, Salz und Backpulver.

3) Jeweils einen TL Teig einfüllen und für 5 Minuten backen, bis der Teig aufgeht und eine zarte Kruste bildet. Dann die Kirschen in den Teig einsinken lassen und für 15 bis 20 Minuten in den Ofen. C’est ça!

Meine Küsschen bestehen im Gegensatz zum Original absichtlich fast nur aus Kirschen. Nicht dass der Teig nicht lecker wäre, aber mir ging es um die Kirschen. :)

Kirsch-Küsschen

Fazit: Fruchtige Kirsch-Küsschen, die auf jedem sommerlichen Buffet eine gute Figur machen. Den Teig hätte ich ja zu gerne mit Mahlepi probiert. So gibt er den Kirschen einen crispen, nicht zu süßen Mantel, der die Saftigkeit noch unterstreicht, aber ansonsten mit zarter Vanille zurückhaltend bleibt. Fein und dazu noch kinderleicht hergestellt. Nur Puristen wie ich essen Kirschen weiterhin am Liebsten mitohne alles frisch vom Baum.

Urteil: 8,5 von 10

Related Posts
4 Responses {+}
  • Anne's Kitchen

    Hallo Namensvetterin und auch gleich happy Namenstag! :) Hat mich gefreut dass du auf meinem Blog vorbeigeschaut hast.
    Hach, hast du ein Glück in Berlin zu leben!!! Ich meld mich auf jeden Fall wenn ich wieder zu besuch bin.
    Schöner Blog hast du hier, ich werd mal in Zukunft öfters vorbeischaun!

  • Anne

    Haben wir heute Namenstag? Na dann alles Gute!
    Wir könnten ja tauschen, ich würde gerne mal ein paar Jahre in London leben :)
    Ich werde dein Blog auch im Auge behalten…

  • Aus dem internationalen Kuriositätenladen: Keks-Gewürz und Keks-Pastillen - KeksTester

    […] ans Herz gelegt. Es begegnete mir in einem türkischen Supermarkt, als ich für die Kirsch-Küsschen erfolglos nach der gemahlenen Steinweichselkirsche suchte. Nachdem mir Madame Küchenlatein […]

  • Eine Frage des Lieblingsmuffins: eine Herausforderung und ein Gewinnspiel - KeksTester

    […] Invers-Muffins. Dafür braucht man diese Mini-Muffinsfürmchen, die ich letzthin bei den Kirschküsschen verwendet hatte. Die nimmt man doppelt, um ausreichend Stabilität zu gewähren, füllt […]

Leave a Reply