Aus dem internationalen Kuriositätenladen: Keks-Gewürz und Keks-Pastillen

By , 19 August, 2010, No Comment

Weihnachtspastillen mit Keksgeschmack

Ja, ist denn schon Weihnachten?! Mitnichten, aber der kluge Kekstester baut vor konnte nicht widerstehen. Im Centro Italia an der Kasse lächelte mich dieses Päckchen Weihnachtspastillen mit Keksgeschmack so konspirativ an, dass ich zugriff, obwohl ich soeben noch regaleweise italinischen Köstlichkeiten die Stirn geboten hatte. Oder gerade deshalb.

Ein Fehler war das übrigens nicht, denn die Pastillchen schmecken wie eigentlich alle Sorten der Leone Pastiglie nicht zu süß, nicht zu aufdringlich und nicht wie andere Bonbons. Aber dazu später.

Auf dem Heimweg machte sich erst einmal Neugier breit auf den auf der Verpackung angekündigten Geschmack von hausgemachten „Weihnachts-Keksleckerbissen“. Und überhaupt, wie sehen Kekspastillen aus? In den Apotheken gibt es zur Zeit übrigens Ingwer-Erdnuss-Bonbons, auf deren Geschmack ich auch sehr neugierig wäre! Hier habe ich mich aber noch nicht getraut, zuzugreifen.
Packt man die Papierne Weihnachtshülle aus, hält meine traditionelle Leone Pastiglie Schachtel in der Hand. Kekspastillen, lerne ich einige Sekunden später, sehen ein wenig aus wie Keksteig-Krümel:

Keks-Pastillen

Und Keks-Bonbons sind nicht zu zerbeißen, sondern zu lutschen. Sie schmecken intensiv, aber nicht auf den ersten Lutscher definierbar. Lecker ja, aber jetzt nicht zwingend nach Keks, eher nach Weihnachten. Und dann kommen die Gewürze (WOhl eher Gewürzaromen) durch: Vanille und Zimt, Nelken und Kardamom, und ganz viel Lebkuchengewürz. Und süß natürlich. Es ist seltsam Keksgeschmack im Mund zu haben, ohne Kekkskrümel, ohne keksige Konsistenz. Nichts knirscht. Nichts knuspert.  Aber hey, ich will da heute gar nicht so streng sein, die Originalität und schiere Dreistigkeit mitten im August mit Lebkuchenmännchen um meine Gunst zu buhlen, ist dolce vita genug.

Wen das nicht überzeugt, wer seine Keksbonbons lieber selbst produzieren möchte, dem sei das folgendes Keksgewürz ans Herz gelegt. Es begegnete mir in einem türkischen Supermarkt, als ich für die Kirsch-Küsschen erfolglos nach der gemahlenen Steinweichselkirsche suchte. Nachdem mir Madame Küchenlatein optisch auf die Sprünge half, findet sich Mahlep übrigens mittlerweile aber auch in meinem Gewürzregal.

Keksgewürz

Spätestens zur Weihnachtsbäckerei, schätzungsweise aber bereits viel eher, ungefähr nächstes Wochenende, wird es zum Einsatz kommen. Was ist eigentlich euer liebstes Gewürz beim Backen?

Zutaten der Kekspastillen: Zucker, Verdickungsmittel: Gummiarabikum, Tragantgummi, Ätherisches Öl aus Zitronen, Vanillin, Aromen.

Kekspastillendealer: www.pastaglione.com oder Centro Italia

Related Posts
Leave a Reply