Kategorien
Kekspolitik Kunst am Keks

Aus dem internationalen Kuriositätenladen: Keks-Gewürz und Keks-Pastillen

Weihnachtspastillen mit Keksgeschmack

Ja, ist denn schon Weihnachten?! Mitnichten, aber der kluge Kekstester baut vor konnte nicht widerstehen. Im Centro Italia an der Kasse lächelte mich dieses Päckchen Weihnachtspastillen mit Keksgeschmack so konspirativ an, dass ich zugriff, obwohl ich soeben noch regaleweise italinischen Köstlichkeiten die Stirn geboten hatte. Oder gerade deshalb.

Kategorien
Ausgestochene Plätzchen Besondere Kekse Kekse im Test

Ungewöhnlich gut: Lakritz auf Keksen

Lakritzkekse

Endlich mal wieder Kekse backen! Im großen WWW finden sich ja mittlerweile für fast alles die tollsten Rezepte, da gibt es Butterplätzchen, Schokoladenkekse, Nusskekse, Doppelkekse, zweifachgebackene Kekse, Kekse mit Haferflocken, mit Cranberries, mit Smarties und mit Parmesan. Ich aber habe soeben meine Leidenschaft für echtes Lakritz wiederentdeckt!

Aber finde mal ein Rezept für leckere Lakritzkekse, dabei gibt es sie zumindest in Schweden zu kaufen.  So schwierig hatte ich mir das nicht vorgestellt, als ich im Potsdamer Lakritzkontor letzthin auf meine Frage nach einem empfehlenswerten Rezept den Tipp mit dem WWW bekam. Ich kaufte trotzdem eine große Tüte Lakritzstreusel und ein wenig Lakritzpulver, mit dem sich alles mögliche zubereiten ließe, wie man mir versicherte. Insbesondere für Fleischsoßen sei das Pulver gerne genommen. Aber ein Keksrezept wollte sich nicht so richtig finden lassen, ich meine, Anis ist kein Lakritz!

Lakritzkekse

Dann kam mir die glorreiche Idee, die Streusel erst einmal pur zu testen! Zum Glück, denn deren salzig-lakritzige Intensität sollte definitiv ausreichen, um straighte Butterplätzchen in leckere Lakritz-Kekse zu verwandeln.  So habe ich die Gelegenheit beim Schopfe ergriffen, Roberts Mailänderli nachzubacken. Die schlicht- guten, buttrig-mürben Ausstechplätzchen sind eine der erklärten Favoriten des Mittesters. Ich habe tatsächlich nichts am Rezept geändert, außer die Ruhezeiten des Teiges zu verkürzen. Und wer Mailänderli oder Butterplätzchen backen möchte, möge doch bitte auf Roberts liebevolle Anweisungen zurückgreifen.

Wer wie ich einem Hauch Lakritz nicht abgeneigt ist und dem kulinarischen Erbe der Schweiz einen süßherbe Note Skandinavien verpassen möchte, wird hiermit freundlich dazu aufgerufen, die Plätzchen nicht noch ofenwarm von Backblech wegzunaschen. Vielmehr gilt es einen zarten Zuckerguß (2-3 EL Puderzucker und soviel Zitronensaft wie nötig) anzufertigen und dann nach Belieben Lakritzstreusel darüberzugeben. Halleluja!

Lakritzkekse

Fazit: Auch pure Butterplätzchen haben ihren Reiz, für mich gaben diesen Plätzchen aber die wirklich sehr intensiven Lakritz-Streusel den Kick. Farblich ein Hit, sind sie mir pur zu intensiv, mit einem feinen Mailänderli darunter aber goldrichtig. Die Zubereitung verlangt außer der Grundlage jeder Weihnachtsbäckerei auf Roberts Anraten noch ein wenig Geduld, die ich nicht hatte. Die Kekse sind trotzdem herrlich mürbe, süß und zart in Einem und nach meinem letzten Desaster mit Ausstechplätzchen bin ich froh um die Wahl dieses Rezepts!

Urteil: gute 8 von 10, ein wenig fehlte mir Raffinesse.

Kategorien
Individualisten International Kekse im Test

Wiener Bröselkekse mit Schmäh!

Broeselkekse im Reinformat

Brösel. Während der Deutsche Brösel ausschließlich in Form von Semmelbröseln kennt und auch dieses oft genug Paniermehl nennt, weiß der Österreicher um saftigen Bröselkuchen, gekochte und gebackene Bröselknödel als Suppeneinlagen, steirischen Bröselkäse und seit neuestem auch Broeselkekse!

Seit 2010 ist der Bröselkeks in Wien in Umlauf und wunderbarerweise fand sich bereits in diesen Tagen in meiner Post ein liebevoll geschnürtes Bröselkeks-Testpaket:

Wiener Broeselkekse

Bei den Broeselkeksen handelt sich nämlich wie bei ihren designten Mürbeteignachbarn aus der Kekswerkstatt um handgefertigte Lieblingskekse mit einzig qualitativ hochwertigen Zutaten.

Aber auch die Form ihrer Kekse liegt der Bäckerin am Herzen. Sie schrieb mir dazu:

“ich lasse den keksen gerne ihre freiheit und verwende selten ausstechformen. bröselkekse werden hauptsächlich gerollt oder geschnitten. unterstützt wurde dies von der nordamerikanischen variation der drop-cookies. ich empfinde das rollen als eine sehr angenehme, ja nahezu meditative tätigkeit. ich nehme mir dafür sehr viel zeit und werde des öfteren mit eigenwilligen formen und oberflächenstrukturen belohnt. mein sortiment holt sich ideen aus dem nordamerikanischen aber auch dem europäischen kulturkreis. als gebürtige südtirolerin ist mein kulinarischer zugang seit eh und je mehrsprachig und international. bröselkeks zeigt sich daher weltoffen für alles, was optisch wie geschmacklich interessant und schön ist.”

Haferflockenkeks aus dreierlei Körnigem

Dies also ein individuell geformtes Parade-Exemplar des “Haferflockenkeks aus dreierlei Körnigem (Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen und Leinsamen), sowie Cranberries & Zimt”. Einer unserer Lieblingskekse aus diesem äußerst fotogenen Sortiment.

Einen guten zweiten Platz machte erstaunlicherweise der “Ingwerkeks mit kandiertem Ingwer und Zuckerrübensirup”, im ersten Bild ganz oben zu sehen. Erstaunlich deshalb, weil er von allen Keksen am gewöhnlichsten und blassesten daherkam, sich aber mit dem ersten Bissen geschmacklich klar nach vorne katapultierte.

Die beiden schokoladigen Kandiaten, der “Kakaokeks aus Dinkelvollmehl und ungesüßtem Kakao” sowie der “Orangenkeks aus Edelbitterschokolade und Orangenöl” teilen sich damit den dritten Platz. Mir gefiel der Orangenkeks ob des ausgewogenen Aromas besser, der Mittester bevorzugte den puren Kakaokeks und zwar aufgrund der Absenz anderer Aromen oder Gewürze. Mich erinnerte dieser an die Bärentatzen der Adventszeit.

Cantuccini aus dem Hause Broeselkeks

Den Abschluss bildeten zweierlei Cantuccinis:

  • Zweifach Gebackenes aus Buchweizenmehl und Cranberries
  • Zweifach Gebackenes aus Orangenschale & Mandeln mit leicht karamellisiertem Zuckerzimt

Diese überzeugten mich als Cantuccinis nicht so ganz, sowohl Konsistenz als auch Geschmack erwiesen sich als viel zu keksig. Das Buchweizenmehl erdrückte die Cranberries, während bei den Zimtenen die Orangenschale kaum schmeckbar war.

Insgesamt stellten die Kekse eine positive Erfahrung dar. Spürbar selbst gebacken, ist schon allein der beim Öffnen der Packung entsteigende Duft der unterschiedlichen Zutaten und Gewürze ein Genuss. Sie sind schmeckbar unterschiedlich und auch wenn ich nicht alle Zutaten heraus schmecken konnte – die Produzentin bestand auf eine Blindverkostung! -, waren sie sorgfältig zu einzelnen Keksvariationen kombiniert.
Die Konsistenz ist entsprechend verschieden, der Ingwerkeks zum Beispiel zergeht fast auf der Zunge, der Haferfockenkeks hingegen hat jede Menge körnigen Biss und der Kakaokeks wiederum ist wie die Amerikaner es lieben: chewy!
Contra: Geschmacklich nicht überzeugen konnten also nur die Cantuccinis, wobei wir sie einzig pur und nicht in Milchkaffee getunkt verkostet haben.  Nicht unbedingt ein Nachteil, aber wichtig zu wissen ist die ob der frischen Zutaten sehr begrenzte Haltbarkeit der Kekse von 7 Tagen! Das wiederum führt dazu, dass die Kekse nur bedingt versendbar sind. Momentan erhältlich sind sie auf Anfrage für alle Anlässe in Wien und außerdem in einer wachsenden Anzahl an Wiener Örtlichkeiten, deren Publikum gute Kekse zu schätzen weiß. Z.B. in der OZ Videothek oder im Filmcasino.
Preis: 1,20 EUR pro Keks bei einer Mindestbestellmenge von 20 Keksen
Zutaten: qualitativ hochwertig (biologisch, regional)
Bewertung (1-10): 8,5

Kategorien
Kekse im Test Neuheiten

Gute Laune dank Ingwer-Glückskeks

Ingwer Glückskekse

Wenn ich Glückskeks höre, denke ich ja sofort an diese chinesischen Weizenkekse mit mehr oder minder glücksversprechenden Botschaften. An Ingwer (der “Geweihförmige“) aber, denke ich zunächst nicht. Und auch auf den zweiten Blick fiele mir bei Ingwer nicht Glück, sondern Wärme, Schärfe oder Wohlbehagen ein. Nicht dass sie sich widersprechen würden, ich würde sie nur einfach nicht zusammenbringen, ohne das man sie mir als Einheit präsentierte.

Gerne aber lasse ich mich eines Besseren belehren, und genau dazu tritt Sonnentor mit der dritten Sorte der von mir getesteten Keksvariationen an: Ingwer Glückskekse!

Die stellen sich als ganz schön scharf heraus, und während mir Schärfe in Schokolade so gar nicht zusagt, kommen mir scharfe Kekse mehr und mehr gelegen. Gerade in Verbindung mit sahnigem Milchcafé oder Heißer Schokolade. Ein bißchen süß sind die Glückskekse natürlich auch, aber vorherrschend ist der namensgebende Ingwer. Darüber hinaus entsprechen die Kekse der Erwartung, die durch die beiden anderen an dieser Stelle bereits verkosteten Sorten geweckt worden war.

Gute Laune Kekse

Die vierte Sorte verspricht Gute Laune satt und fährt zu diesem Ziel jede Menge Nelken, Ceylon-Zimt und Muskat auf. Muskat, den ich an meinem Kartoffelpüree liebe, in Kekse zu packen, finde ich eine gute Idee. Überhaupt mag ich die Würze dieser Kekse, tatsächlich schmeckt man die einzeln heraus. Und ich mag die Größe dieser Sorte, denn Gute Laune- Herzen sind mit der kleinsten Ausstechform im Hause Sonnentor geformt, dafür etwas dicker geraten. Umso mehr schade, dass gerade sie arg trocken geraten sind.

Müsste ich also einen Favoriten nennen, würden somit die Ingwer-Kekse das Rennen machen! Anregende Lektüre  zum “Kaffee-und-Käuterkeks”, der heute tatsächlich auf dem Balkon statt finden konnte, bietet übrigens das “Buch, gegen das kein Kraut gewachsen ist”, von Stevan Paulsen liebevoll vorgestellt.

Aber zurück zu den Keksen, deren Verzehr mich zwar nicht gänzlich glücklich machte, aber gerade in Kombination mit sonnenbeschienenem Balkon in gute Laune versetzte:

Gute Laune und Ingwer Glückskekse

Name: “Sonnentor Ingwer Glückskekse” und “Sonnentor Guten Laune Kekse”
Keksdealer: online oder im Bioladen
Packungsgröße: 125g
Preis: 3,35 EUR (im Online-Shop von Sonnentor)
Zutaten: Ingwer Glückskeks: Dinkelvollkornmehl kbA 34%, Margarine kbA, Rohrohrzucker kbA, Mandelmehl kbA, Ingwer kbA 3,1%, Vollei kbA, Honig kbA, Backpulver Reinweinstein
Gute Laune Kekse: Dinkelvollkornmehl kbA 31,0%, Margarine kbA, Rohrohrzucker kbA, Mandelmehl kbA, Muskat kbA, Vollei kbA, Zimt-Ceylon kbA, Backpulver Reinweinstein, Nelken kbA
Bewertung (1-10): 7,5
Pro: Natürliche Zutaten, keine Konservierungsstoffe und viele Kräuter machen diese Kekssorten zu einer würzigen Erfahrung ohne schlechtem Gewissen ob Süßigkeitenverzehr auch nur den Hauch einer Chance zu lassen. Runder im Geschmack sind die Ingwer-Glückskekse, interessanter die Gute Laune Kekse.
Contra: Abzüge hier leider in der B-Note. Die Trockenheit der Kekse führt aber immerhin dazu, dass man nicht mehr als 3 auf einmal isst. Durch die Optik von selbst gebackenen Keksen, kann man die Plätzchen bei Bedarf leicht als tatsächlich selbst gebackenes Produkt ausgeben.

Kategorien
Kekse im Test Neuheiten

Sonnentor – Bio Kekse aus Österreich

Sonnentor - Alles Liebe Kekse

Schon damals, als ich noch zur Schule ging, 19hundertirgendwann, gehörten Kekse zu meinen Leibgerichten. Neben Cordon Bleu und Lasagne übrigens.  Meine Eltern lebten so alternativ wie irgend möglich, und das bedeutete nicht nur, dass meine Kekse selbst gebacken, der Joghurt selbst gemacht, sondern natürlich auch, dass meine Schulhefte nicht durch glänzende Plastikumschläge, sondern durch Recyclingpapier geschützt wurden.

Warum ich das erzähle? Weil mich die Sonnentor-Kekse, die sich heute auf meinem Teller zusammen fanden, binnen Minuten in diese Zeit zurück beamten. Schlichte Mürbeteig-Kekse, die wie selbst gebacken daher kommen: Nicht einer gleicht dem anderen. So ist der eine ein wenig dunkler geraten, dem anderen fehlt ein Stückchen. Und die so biologisch wertvoll schmecken, wie es damals nur die tatsächlich selbst gebackenen taten, während die kaufbaren Markenprodukte – chemisch süß und perfekt dekoriert – (leider) unerreichbar blieben.

Sonnentor - Schutzengel Kekse auf Nutellabrot

Die Schutzengelkekse beinhalten laut Packungsangaben Blütenpollen, Rosenblüten, Sonnenblumenblätter gar und Korn- und Ringelblumen. Leider schmeckt man diese weder, noch fallen sie optisch ins Gewicht. Stattdessen finden sich in der Tüte mürb-würzige Keks- Flügel, die sich wunderbar in Milchkaffee tunken lassen oder aber, das war meine erste Idee, mit einem noch warmen Nutellatoast ergänzen lassen.  Denn Zimt, Ingwer und Nelken der Kekse passen für mich ideal zu warmem, cremigen Speisen. In der Kombination stellen die Dinkelvollkornkekse so einen leckeren Wintersnack dar!

Die mit rosa Streifen glasierten Herzen der Alles Liebe Kekse sind weitaus lieblicher im Geschmack und süßer. Auch hier bleiben die Erd- und Himbeerstückchen leider im Verborgenen. Durch die Farbakzente der Glasur und die fruchtigen Bestandteile bieten auch diese Kekse ein durchaus angenehmes Geschmackserlebnis. Ich empfehle dazu ein Glas frische Milch, kalt oder warm, mit Kakao, Honig oder ohne, oder einen milden Tee.

Was bleibt, ist das Gefühl etwas Gutes gegessen zu haben, kaum möchte man von Süßware sprechen.  Und genau damit reihen sich diese beiden Kekssorten in die Sonnentor-Produktpalette ein,  zu der unter anderem auch feine Tees und Gewürzmischungen zählen. Um Gesundheit geht es, um Nachhaltigkeit und Authentizität.


Sonnentor - Kekse zum Lieben und Fliegen

Name: “Sonnentor Alles Liebe Kekse – Weizenmehlkekse” und “Sonnentor Schutzengel Kekse – Dinkelvollkornkekse”
Keksdealer: online oder im Bioladen
Packungsgröße: 125g
Preis: 3,35 EUR (im Online-Shop von Sonnentor)
Zutaten: Alles Liebe: Weizenmehl* 45%, Margarine*, Rohrzucler*, Staubzucker*, Mandelmehl*, Vollei*, Rote Beete*,rosa Pfeffer*, Backpulver Reinweinstein, Bio-Aroma Erdbeere*, Zitronenöl*, Eiweißpulver*, Rosenblüten*, Erdbeerstücke*, Koriander*, Bourbon Vanille*, Himbeerstücke*
Schutzengel: Dinkelvollkornmehl* 46,7%, Margarine*, Rohrzucker*, Haselnüsse*, Honig*, Piment*, Vollei*, Rübenzucker*, Blütenpollen* 5%, Backpulver Reinweinstein, Rosenblüten*, Sonnenblumenblätter*, Ringelblumen*, Kornblumen*, Zimt-Cassia*, Nelken*, Ingwer*, nat. Bio Vanille Aroma mit Bourbon-Extrakt*.
* = aus kontrolliert biologischem Anbau
Bewertung (1-10): 6,5
Pro: Ehrliche Kekse ohne Schnickschnack, die nicht vorgeben etwas anderes zu sein als sie sind, bei denen man ihre Zubereitung mit Vollkornmehl sieht und schmeckt. Außerdem durchweg natürliche Zutaten, keine Konservierungsstoffe, kaum Aromastoffe und trotzdem viel Würze. Plus eine geradezu nostalgische Anmut.
Contra: Ja, die Zutatenlisten lesen sich toll, nur leider schmeckt man von all den Köstlichkeiten viel zu wenig. Stattdessen herrscht eine gewisse Trockenheit vor, die mich dazu brachte, die Kekse auf mein Nutellatoast zu drapieren.

Kategorien
Kekse im Test Sandwich-Cookies

Grapefruit Sandwich Cookies!

P1251761

Schöne Schuhe, leckere Kekse und der Tag ist dein Freund. Wenn die Schuhe dann noch petrolfarben und die Kekse erfolgreich zartbitter die Grapefruit zelebrieren, dann kann sich draußen der Schneematsch türmen, dann geht es mir gut.

Solch ein Tag wollte der heutige Tag werden und kredenzte mir beim frühmorgendlichen Einkauf ein paar unwiderstehliche Pumps. Und dann lauerte da ja noch die Herausforderung der erstmaligen Teilnahme an einem FoodBlogger-Event, für die ich mir das Grapefruit-Koch-Event des Gärtner-Blogs auserkoren hatte:

Garten-Koch-Event

Als ich das erste Mal davon las, gluckste mein Magen selig: Grapefruit, wie wundervoll! Wie ich sie liebe, diese frische Bitternis, diese herbe Herausforderung, diese fruchtfleischigen Wachmacher auch nach durchzechter Nacht!
Erst dann kamen die Zweifel: Grapefruit, was in Gottes Namen kocht oder bäckt man mit Grapefruit?! Mir fiel nichts ein. Nichts! Ein Gericht mit Grapefruit war mir bis dato nicht untergekommen. Sicher, man könnte einen Salat mit Grapefruit-Filets bereichern, aber erstens genügte mir das nicht und zweitens wollte ich wenn schon, denn schon Kekse einreichen!

Die Rettung brachte mir eine Koryphäe der amerikanischen Küche, Martha Stewart, mit ihren, gegenüber meinen Nussstängeli doch schon deutlich raffinierteren, Pink Grapefruit Sandwich Cookies:

P1251772

Die klangen überzeugend, wenn auch alles andere als simpel. Im Gegenteil, das klang nach Aufwand und es traf sich äußerst gut, dass just vorgestern erst ein Mixer in unseren Haushalt Einzug gehalten hatte. Den würde ich brauchen. Und frisch ans Werkt gemacht, sah die Küche bald alles andere als jungfräulich aus, aber der Reihe nach:

Zuerst galt es den Teig zuzubereiten, und zwar aus (ja, ich habe das Rezept nach meinem Geschmack abgewandelt, die amerikanischen Vorgaben ungefähr nur übersetzt und nach meiner Intuition auch verändert, beispielsweise weniger Zucker genommen):

  • Geriebener Schale einer unbehandelten Grapefruit Ruby Red und gut 100ml Saft
  • 100g Zucker
  • 250g Weißmehl
  • 1TL Backpulver
  • 0,5TL Salz
  • 125g Margarine
  • 2 Eigelb

Eigelb, Schalenabrieb, Salz, Zucker und Butter habe ich schaumig gerührt und dabei den Mixer eingeweiht. Dann habe ich Mehl und Backpulver untergerührt, den Teig zu einer Kugel zusammengeknetet und zum Kühlen, für eine halbe Stunde etwa, auf den Balkon verfrachtet.

Derweil ging es an die Füllung. Dass hierfür nochmal Butter benötigt werden würde, hatte ich ungeschickterweise übersehen. Da ich aber zwischenzeitlich auch diese Variation mit Ingwer entdeckt hatte, der auch nicht vorhanden war, lohnte sich der kurze Einkaufsausflug wenigstens. Jedenfalls freut sich die Füllung über:

  • 125g Butter
  • 125g Puderzucker (Achtung das Original-Rezept spricht von deutlich mehr)
  • 1TL Honig
  • 3El Grapefruitsaft (das Original spricht von 3 TL, das war mir zu wenig)
  • 1TL Ingwer (nächstes Mal nehme ich mehr, den schmeckt man kaum raus)

Alle Zutaten bis auf den Honig und den Saft werden schaumig geschlagen, dann der Honig und nach und nach der Saft untergemixt. (Ruhig kräftig mixen, da sich der Saft nicht freiwillig mit der Butter vermengt.)  Danach sollte man unbedingt probieren, ob Süße und Grapefruitgeschmack ausreichen und kühl stellen.
Jetzt ist die Zeit gekommen, sich ein wenig Vorfreude zu gönnen, die passende Ausstechform auszuwählen und sich zu überlegen, was man mit den fertigen Keksen alles anstellen könnte, einen vorzeitigen Valentinsgruß etwa?…

Vierblättriger keksiger Valentinsgruß (mit Zitrusnote)

Erwähnte ich bereits, dass die Kekse nicht ganz unkompliziert sind? Beim Auswellen und Ausstechen der Kekse bin ich zumindest kurz ins Zweifeln gekommen, ob ich mit diesem Rezept die richtige Wahl getroffen hatte. Der Teig war sehr feucht und klebte entsprechend nicht nur an den Ausstechformen. (Ich hatte zuerst Palmen im Sinn, diese erwiesen sich aber als eindeutig zu filigran für die Konsistenz des Teigs).
Dünn sollte man ihn auswellen – leichter gesagt als getan. Ich entschied mich für die Zuhilfenahme jeder Menge Mehl, einer einfachen runden, nicht zu großen Form und portionsweises Vorgehen. Der Plan ging auf und mit viel Geduld füllte sich das erste Blech, das sogleich für 20 Minuten in den 180°Grad heißen Ofen wanderte. Nahtlos folgte ein zweites, und beim Dritten wagte ich dann, Herzen auszustechen.

Die fertigen Kekslein sollten blass bleiben und nur am Rand leicht golden anbräunen. Hernach müssen sie abkühlen bevor man sie zu Paaren zusammenfügt und mittels reichlich Creme zusammenklebt. Die Creme reichte bei mir gut für alle, da also nicht zu sparsam sein, das würde man später nur bereuen :-)

Und ja, jetzt sind sie fertig, jetzt darf angebissen werden. Und lecker sind die! Auch wenn ich zugeben muss, dass man um die Grapefruit wissen muss, um sie eindeutig zu identifizieren.  Die Plätzchen schmecken aber deutlich nach Zitrusfrucht, säuerlich herb und angenehm erfrischend. Einen tollen Kontrast bieten die zitruscremige Füllung mit den mürben, zarten Plätzchen.

Übrigens: Alle Überlebenden Cookies  sollte man unbedingt luftdicht verschlossen im Kühlschrank aufbewahren und auch das nur wenige Tage. Durch die Buttercreme ist die Haltbarkeit deutlich begrenzt.

Red-Grapefruit-Cookies in Herzform

Name: Pink Grapefruit Sandwich Cookies
Preis: vernachlässigbar
Zutaten: Mehl, Zucker, Butter, Puderzucker, Grapefruit, Ingwer
Bewertung (1-10): 9,5
Pro: Dank toller Inspiration durch das Gärtnerblog und professioneller  guter Rezeptvorlagen gelangen diese raffinierten Kekse zu den besten, die ich bisher gebacken habe.
Contra: Einzig, dass die Grapefruit nicht eindeutig zu identifizieren war, bzw. ihr Geschmack nicht dominant genug. Dass die Zubereitung nicht kinderleicht war, möchte und kann ich ihnen schlecht zum Vorwurf machen.

Kategorien
Rezensionen / Backbücher Weihnachtsbäckerei

Pfeffernüssle im Schnee

Pfeffernüsse im Schnee

2010 wird das Jahr der  Hershey Buttons, 2009 aber war das Jahr der Pfeffernüsse! Und auch wenn Weihnachten eigentlich schon fast vorbei ist, auf Pfeffernüsse wollte und konnte ich nicht verzichten!
Die “Leckereien aus der Weihnachtsbäckerei” von  Marie-Theres Wiener, das Buch, das mich seit Kindertagen erfolgreich zum vorweihnachtlichen Plätzchenbacken führt und verführt, ist im Handel leider nicht mehr erhältlich. Aber auch das erwählte Pfeffernüssle-Rezept stammt aus seinen abgegriffenen Seiten. “Weisse Pfeffernüsse” heißen sie hier, gibt es denn tatsächlich auch dunkle, braune, schwarze oder graue?

Das Backen jedenfalls fand während heftigen Schneetreibens statt, umso schöner war es, sich in der warmen Küche aufzuhalten, die mit fortschreitender Zeit immer intensiver nach Kardamom, Zimt und Anis duftete. Tausend und eine Nacht waren gar nicht mehr so fern, nur eben unter einer wachsenden Schneedecke geborgen, wie der Blick aus dem Küchenfenster zeigt:

Schnee der auf Wunderlampen fällt
Schnee, der auf Wunderlampen fällt

Für den Teig benötigt man:

  • 500 gr Mehr
  • 3 TL Backpulver
  • 325 gr Zucker (ich habe nur 280 gr genommen)
  • abgeriebene Schale von einer unbehandelten Zitrone
  • 1 EL Zimt
  • je 1 TL Kardamom, Nelken- und Anispulver (großzügig!)
  • 1 PRise Salz
  • 2 Eier
  • 6 El Milch (ich brauchte mindestens 12!!)
  • 50 gr gemahlene Mandeln ( ich habe Mandelplättchen im Morser zerrieben)
  • 50 gr Zitronat (habe ich geflissentlich überlesen)

Und dann dürfen alle diese  Zutaten zu einem glatten Teig verknetet werden.  Ich liebe ja Back-Rezepte, bei denen einfach alle Zutaten vermengt werden müssen ( beim Kochen liebe ich entsprechend Eintopf-Gerichte)!
Wie beim Rezept bereits angemerkt, benötigte ich mindestens 12 EL Milch und habe das Rezept einige Male lesen müssen, um glaben zu können, dass da so rein gar kein Fett reinkommt. (Kennt ihr das auch so?)

Von dem Teig direktemang (sprich ohne vorherirges Kühlen) haselnuss- bis walnussgroße Stücke abteilen und daraus Kugeln formen. Diese, ruhig mit wenig Zwischenraum, auf ‘s Backblech legen und im vorgeheiztem Ofen bei 175° Grad etwa 15 Minuten backen. (Möglichst nicht länger und auch die abgekühlten Pfeffernüsse in Blechdosen aufbewahren,  sonst werden sie arg hart! Meine Oma hat so schon beim Reinbeissen gejammert…)

Paradiesisch: Blechweise Leckereien

Obwohl die Dänen konsequent auf  jegliche Dekoration bei Pfeffernüssen verzichten, darf anschließend wer mag natürlich verzieren. Klassischerweise mit einem Zuckerguß aus Puderzucker (250 g) und Zitronensaft (1 Zitrone) oder Rum, und halben Mandeln;  ich habe dieses Mal zu schwarzweißen Schokostreusel gegriffen. Hauptsache, es gefällt!

Und damit verabschiede ich mich endgültig ins Offline für dieses Jahr, wir lesen uns an dieser Stelle im nächsten. Guten Rutsch allerseits und  ein freundlich gesonnenes 2010!

Kategorien
Kekse im Test Neuheiten

Rittersportliche Enttäuschung: Spekulatius

Rittersport Spekulatius

Ich weiß nicht, warum ich dieser Sorte erst jetzt habhaft wurde. Frau Shopping schaffte dies bereits im September! Aber ich muss gestehen, ich wusste bis dato nichts von ihrer Existenz (also weder der Sorte noch des Blogs der eben erwähnten Dame). Aber bei einem Spurt durch die erste Drogerie, die am Wege lag,  griff ich zu. Ich meine, Spekulatius und Schokolade!

Die ersten Stücke waren, obwohl schwierig abzubrechen, schnell verspeist. Nochmal nachgegriffen, ob denn der erste Eindruck sich bestätigen ließ, und tatsächlich, leider, ja. Da ist viel Keks drin, keine Frage, es krümelt ordentlich und man schmeckt auch Spekulatius. Aber noch mehr schmeckt man geschmacksverstärkte Gewürzcreme, als ob die Gewürze statt im Spekulatius schmeckbar, doppelt und dreifach um den Spekulatius herumgespachtelt wurden.

Schokoladenseite: Rittersport Spekulatius im Querschnitt
Schokoladenseite: Rittersport Spekulatius im Querschnitt

So halte ich es wie der Autor von “Allem Anfang“: “Alles in allem bin ich jedenfalls mit einem Tütchen handgemachter Butter- oder Mandelspekulatius vom Bäcker und einer Tafel Vollmilchschokolade deutlich besser bedient.”


NameRittersport Spekulatius
Firma:  Rittersport
Preis:  95 Cent

Einkaufsort:  Drospa
Packungsgröße:  100 g
Inhaltsstoffe:  Zucker, pflanzliches Fett, Kakaobutter, Kakaomasse (8,9%), Weizenmehl, Sahnepulver (8,2%), Magermilchpulver, Milchzucker, Süßmolkenpulver, Butter, Butterreinfett, Emulgator: Lecithine (Soja), Weizenstärke, Gewürze (0,3%), Glukose-Fruktose-Sirup, Zimt-Extrakt, natürliches Aroma, Salz, Maltodextrin, natürliches Zimtaroma
Bewertung (1-10):  7
Pro:
Einen Pluspunkt gibt es für die Originalität der keks-Sorte: Butterkeks war gestern, stattedessen Spekulatius, also Keks mit Geschmack in Schokolade! Auch die weihnachtliche Note fand ich gut, und natürlich die Optik im Querschnitt.
Contra:  Der Spekulatius wird von zu viel Creme erdrückt und kommt nicht zur Geltung. Daher ist die Schokolade vom Gesamteindruck geschmacklich nicht überzeugend und auch nicht ausreichend keksig! Wirkte  im Gegenteil sogar überladen und speckig.

Kategorien
Kekse im Test

Kleiner Selbsttest?

Bestanden! Ja, ich kann noch Kekse backen.
Püntklich zum Ersten Advent gab’s gestern Schoko-Cookies und eine Eigen-Kreation auf Shortbread-Basis, aber mit Extra Schokolade und Weihnachtsgewürz.

Advent09

Mit das Schönste am selber Backen ist ja der Duft, der die ganze Wohnung dabei durchzieht. Und der ist natürlich umso weihnachtlicher, umso Gewürz.
Also habe ich zusätzlich zu:

250 gr Mehl (2/3 Weizen, 1/3 Dinkel)

150 gr Butter-Margarine-Gemisch (alles was der Kühlschrank an Fett noch barg, möglichst kalt)

75 gr Zucker ( leider nur weisser, besser wird’s mit Teilen braunen Zuckers)

1 Prise Salz

folgende der Experimentierlust geschuldeten Anteile dazugefügt:

1 TL Zimt

1 TL asiatisches Teegewürz (Geheimtipp aus dem Asialaden, mit Anis, Kardamom, Ingwer und Zimt)

1 Handvoll zerkrümelter Amarettini

1 Balken Blockschokolade (kekskompatibel zerkleinert)

Alles zu einem festen Mürbeteig zusammenkneten, in Frischhaltefolie packen und möglichst lange kühl stellen (bei mir einen Adventsspaziergang lang, also 3-4 Stunden). Dann mit gemehlten Händen zu Teigwürsten formen, 4 cm Durchmesser, und mit einem scharfen Messer Scheiben schneiden. Diese auf einem Backblech für 10-15 Minuten bei 200 Grad in den Ofen und der Mitbewohner wusste noch vor Betreten der Küche, dass Weihnachten gar nicht mehr so fern ist…

Knusprigen  Advent euch!