Sag’s doch mal mit leckeren Keksen oder: QR-Code + Cookies = Qkies

By , 4 September, 2011, 8 Comments

QR-Code + Cookies = Qkies

Es gibt Kekse, die muss man noch nichtmal probiert haben, um zu wissen, dass man sie backen will. Dass man sie testen will. Um zu wissen, wem man sie alles schenken könnte. Und um sich zu ärgern.

Sich zu ärgern, dass man sie nicht selbst erfunden hat! So ging es mir mir den Qkies. Gleich, als Andrea vor einigen Wochen mir von ihrer neuen Idee berichtete, fand ich sie witzig. Auch wenn mir diese Sache mit den QR-Codes noch nicht so ganz klar war. Mittlerweile sehe ich sie auf vielen Plakaten, sie begegnen mir in Schaufenstern und auf Gutscheinen.

Und seit einer guten Woche habe ich auch ein Smartphone und kann die versteckten Botschaften entschlüsseln: mal erwartet mich die URL, mal ein lustiger Spruch, mal eine Telefonnummer. Ich habe für meine erste Ladung QR-Cookies klassisch die www.kekstester-de-URL hinterlegt. Aber der Reihe nach.

QR-Code + Cookies = Qkies

Qkies gibt es als Backmischung zu kaufen. Man braucht zusätzlich nur ein Ei und 100g Butter und ein rundes Glas zum Ausstechen. Ein wenig Eiweiß baucht man um die bereits vorgefertigten Esspapierchen mit dem QR-Code auf die Kekse zu kleben, ansonsten mischt man Backmischung, Ei und Butter zusammen und stellt den Teig eine halbe Stunde kühl.

Danach geht es ans Ausstechen und Bekleben.Und das war es fast auch schon. Nicht fehlen darf natürlich die Idee, was man hinter den QR-Code legen will bzw. wem man sie kredenzen möchte. Aber ich bin mir sicher, da fällt euch genug ein!

QR-Code + Cookies = Qkies

Fazit: Normalerweise mache ich um Backmischungen einen Bogen, ihr wisst. Diesmal bin ich froh, die Ausnahme gemacht zu haben, nicht nur weil ich über diese Cookies meinen eigenen Zugang zu den QR-Codes gefunden habe. Sonst hätte ich mich mit denen bestimmt nicht so schnell beschäftigt.

Keksdealer:
www.qkies.de
facebook/qkies

Preis: 6,90 EUR

Urteil: 10 für die Idee

Related Posts
8 Responses {+}
  • Solvey

    Ich bin gespannt und neugierig auf Mehr! Liebe Grüße

  • Anne

    Genau, für dich wären die auch ’ne Idee, Solvey!

  • Lisa

    Was ich noch nicht ganz vestanden habe: Ist das Esspapier schon mit QR-Codes bedruckt oder macht man das selbst – und wenn ja, wie? Danke für eure Antwort! lg

  • Kekstesterin

    Hallo Lisa, du bekommst das bedruckte Esspapier und einen Zahlencode. Mit diesem Passwort aktivierst du die URL oder die Textbotschaft, die du hinter den Code legen möchtest, und zwar hier: http://qkies.de/login/

  • Karsten

    Coole Sache, hatte ich neulich schon drüber gelesen, aber das mit den QR-Oblaten auch noch nicht so ganz verstanden. Danke also für den Selbst-Test und die Infos :-)

  • Schokozwerg

    Bin sprachlos! Die in Visitenkartenform mit gestempelten Daten und Esspapier-QRcode, da können die Papierdinger einpacken. Allerdings natürlich nicht so langlebig …

  • Keksprofi

    Warum muss man den url code oder die Textbotschaft bei der Qkies homepage aktivieren, wenn man doch die Kekse schon bezahlt hat ?

    Sind sie nicht schon im vorhinein aktiviert?

  • NP10: Zehn (plus eins) Gründe für netzpolitik.org zu schreiben | netzpolitik.org

    […] konnte ich Veranstaltungen besuchen, die mir sonst weder bekannt noch zugänglich gewesen wären, QR-Code-Kekse auf CDU-Pressebriefings essen und Freibier als Teil der Kontaktpflege trinken. Und dabei interessante […]

Leave a Reply