Kategorien
Kekse im Test Scones

Maple-Walnut-Scones à la Canadienne

Maple-Walnut-Scones

Keks und Schokolade ergeben eine empfehlenswerte Kombination. Ahornsirup, dieses dunkel-sämige Gold aus den Wäldern des Wilden Westens, und Walnuss aber sicherlich auch. Wie gut, dass der Freund, den ich morgen besuche, diese auch schon für sich entdeckt hat. Für ihn soll es Maple-Walnut-Scones geben, locker-leichte Gebäckteilchen mit feinem Nuss-Aroma, knackigen Walnussstückchen und der herben Süße kanadischen Ahornsirups.

Inspiration holte ich mir bei homemade deliciousness, die sich bereits in der Vergangenheit als verlässliche Quelle guter Rezepte erwiesen hatte. Ich ließ die Pecannüsse weg, verdoppelte die Ahornsirupmenge und erhöhte auf zweierlei Glasuren:

Rezept für Ostermontägliche Maple-Walnut-Scones:

  • 150g Weißmehl
  • 100g Dinkelmehl
  • 1TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 0,5 TL Zimt
  • 0,5 TL Muskat
  • 0,5 TL Salz (würde ich wohl nächstes Mal weglassen)
  • 2 EL geriebene Haselnüsse (Walnüsse hatte ich nur als ganze Nüsse da)
  • 150g Walnüsse, grob gehackt (mit 130 habe ich mich nicht zufrieden gegeben)
  • 6 EL Ahornsirup (und die waren noch zu wenig für meinen Geschmack)
  • 150g Joghurt (statt Buttermilch, ging aber genauso, der Teig war super locker!)
  • 75g Butter

Maple-Walnut-Scones

Der Teig ist schnell gemacht. Vorher noch den Ofen auf 200 °C geschaltet, auf dass er vorheizen kann. Dann alle Zutaten zu einem kräftigen Teig verkneten und 1,5 cm dick auswellen. Aus diesem Teig habe ich mittels Wasserglas etwa 4 cm große Rundstücke ausgestochen und aufs Backblech verfrachtet. Entgegen meiner Annahme gehen die Scones nicht sehr in die Breite und benötigen also nur mäßigen Abstand voneinander. Ich habe meine sehr großzügig auf dem Blech verteilt und brauchte dadurch auch 2 Backbleche.

In jedem Fall gehören die Bleche für 15 Minuten in den 200°C heißen Backofen und müssen dann für die Glasuren abgekühlt werden.

Die Glasuren machten auch in meinem Fall aus nach Clotted Cream und Marmelade, Butter oder gar Nutella schreienden Scones, eigenständige Gebäckstücke, die sich hervorragend an eine Tasse Tee oder Milchkaffee anschmiegen.

Glasur 1 – hellbraun und herb:

  • 2-3 EL Butter mit
  • 3 EL Ahornsirup schmelzen und darein
  • 3 EL Speisestärke einrühren

bis eine sämige Creme entsteht, die sich lasziv auf die Scones tröpfeln lässt ohne etwa seitlich aufs Blech zu flüchten.

Glasur 2 – cremeweiß und süß:

  • 3 EL Ahornsirup mit

soviel Puderzucker vermengen, dass eine ebenso cremige wie klebrige Glasur entsteht, mit der sich die Scones ergänzend verzieren lässt und auf der die Walnusshälften oder -viertel haften.

Soundtrack ist weder zum Backen noch zum Verzehr unbedingt nötig, aber dieser Song lief zufällig im Radio, als ich zwischen Glasurenauftrag und ersten Versuchsbissen steckte. Und er passt so gut:  Cookies Cream!

Bewertung gibt es heute in aller Kürze, der Osterhase ruft.

Pro: Die Scones sind von der Konsistenz her perfekt. Das Nussaroma schmeckt man deutlich, die Nusstücke geben Biss und die Größe war für meine Zwecke gut gewählt. Mit den zwei Glasuren schmecken sie auch alleine wundervoll, ohne Glasuren und Deko-Walnuss bleiben sie leckere Begleiter für sämtlich süßen bis neutralen Aufstriche wie Frischkäse, Butter, Marmeladen und natürlich Clotted Cream.
Zubereitung, Optik und Zutaten sind einwandfrei, simple und auch von der Qualität und Masse gut vertretbar. Das Rezept ist einfach gehalten und gewinnt durch die zweierlei Glasuren zwar an Aufwand aber eben auch an Raffinesse!

Kontra: Das Ahornsirup kommt leider erst durch die Glasuren zum Tragen, das hätte ich mir anders gewünscht. Stattdessen schmeckt man doch tatsächlich den halben Teelöffel Salz durch.

Fazit: Gut, aber optimierbar, ich gebe eine lässige 8 7,5!

Kategorien
Kekspolitik Kunst am Keks

Kekskrümel to go – Vol. 2

Keine Sorge, ich backe auch bald wieder selbst. Aber zuvor seien hier noch einige längst überfällige Empfehlungen ausgesprochen.

1) Wasabi Kitkat
Sie lieben KitKats, sprechen Englisch oder sind immer gern für exotische Zutaten zu haben? Dann sei Ihnen Jen’s Blog über ihre Mission, in Japan so viele unglaubliche Geschmacksvariationen von KitKats wie nur irgend möglich durchzuprobieren, wärmstens ans Herz gelegt.

2) “Liebe Schokolade, wir beide kennen uns nun schon seit vielen Jahren…”
So beginnt Nezava’s kakaohaltiger Liebesbrief, den bereits 195 Chocoholics  spontan mitunterschrieben haben. Ein klarer Fall für die Deutsche Schokoladenstiftung!

3) Keksorakel
Solch ein “Keks” auf dem Weg ins Glück stellt, trotz der von mir verachteten Pastelltönen, alle Unglückskekse der Welt in den Schatten, dessen war sich nicht nurMarie-Antoinette aka Kirsten Dunst bewusst! Und da vorgestern Macarons Day war, huldige ich diesen Kunstwerken voller Leichtigkeit und Cremefüllung und verweise für das Rezept auf Fett, das tropft!

4) Keks-Kau-Parties
Dass Kekse jede Menge künstlerisches Potenzial in sich tragen, ist ja nun wirklich kein Geheimnis mehr. Dass man aber den menschlichen Gaumen anlässlich einer Kauparty als Form nehmen könnte, die so geformten Cookies hernach mit Alter, Beruf und Herkunft des Gaumen-“Besitzers” in ein Archiv fügen, und auch ein Gruppenporträt zusammenstellen könnte, die Idee fasziniert mich. Und ja, auch geekelt habe ich mich, denn tatsächlich wurden diese Kekse hernach auch zum Verzehr angeboten!

5) Foodblogs und ihre Keks-Offenbarungen
Zu guter Letzt die unwiderstehlichen Neuentdeckungen der internationalen Blogosphäre:

  • Maple Scones, A Taste of Vermont bei Baking & Books – nicht zuletzt für meinen ahornsirupliebenden Freund Claude! Auch wenn Sie Ahornsirup bis dato widerstehen konnten, nach dem Lesen diesen verführerischen Eintrags garantiere ich für nichts mehr!
  • Jules bäckt mit nur 5 Zutaten köstlich aussehende Chocolate Puddle Cookie und ich habe vor, es ihr baldmöglichst nachzutun. Als ehemalige Chocolate Cookie Designerin (sic!) weist sie darüber hinaus in ihren stilvollen Blogs den Weg in die Küche der wenigen Zutaten und kurzen Zubereitungszeiten, sowie die australische Restaurantszene.
  • Obsessed with Baking stellt  Cheddar und Dill Cream Biscuits vor, die mich äußerlich komplett überzeugen, aber leider mag ich Dill viel weniger als Schokolade, weswegen ich den Beitrag lieber mit diesen ebenso portugiesischen wie schokoladigen Triple Cookies beende!