Kategorien
Kunst am Keks Weihnachtsbäckerei

Wunsch-Keksdose

Honigkuchen Irgendwie kam die hauseigene Weihnachtsbäckerei nicht so richtig in Gang dieses Jahr, woran auch immer das lag. Was aber prima klappte, war das Stöbern in anderen Foodblogs und das Bookmarken leckerster Rezepte. Und so gibt es an dieser Stelle heute meine virtuelle Wunsch-Keksdose, auch weil Listen wohl mal wieder en vogue (noch eine zum Thema Keks) sind.
Da ich bis auf eine Ausnahme keins der folgenden Rezepte tatsächlich nachgebacken habe, erfolgte meine Auswahl zu großen Teilen aufgrund der verführerischen Fotos und meiner Ahnung davon, wie sich die Summe der angegeben Zutaten letztendlich geschmacklich macht.

  1. Stained Glass Window Cookies – zimtige Verführung mit bunten Fensterchen aus Chele’s chocolatepot!
  2. Schwarz-Grün-Gebäck aus dem Hause Deichrunner, weil ich den Geschmach und die Optik von leider zu seltenen Pistazien liebe
  3. Lavender Shortbread von Jen aus London. Shortbread geht immer und schmeckbarer Lavendel? Das muss ich probieren.
  4. Chocolate-Espresso Snowcaps – Cookies, “lieke little snow coveres mountains, ich bitte euch, wer wollte da widerstehen?!
  5. Agnesia-Plätzchen, einfach und gut: Rezepte mit wenigen prägnanten Zutaten, wie in diesem Falle Hagebuttemark dürften nicht nur Jessie, sondern auch mir schmecken :-)
  6. Mohn-Orangen-Plantain-Plätzchen der Hedonistin. Hier kann ich zwar nichteinmal den Namen ausprechen, geschweige denn buchstabieren, aber das sind die einzigen Plätzchen, die ich nicht nur ausgesucht, sondern auch tatsächlich nachgebacken habe. Mit großem Erfolg!
  7. Rosmarin-Heidesand von Meat&Greet, weil ich diesen einfachen Mürbeteig-Heidesand-Butterplätzchen eigentlich so rein gar nichts abgewinnen kann, aber noch 2 Gläser handgepflückten Rosmarin aus der Provence rumstehen habe, und das die Chance für Heidesand sein könnte. Immerhin gibt es den ja auch mit Schokolade!
  8. Bärentatzen aus Ruby’s Küche. Weil die auch zum alljährlichen Repertoire meiner  Oma gehörten, zusammen mit Springerle übrigens, die seit diesem Jahr leider nicht mehr backen kann.
  9. Schokoladenkipferl – das ich dan icht selbst drauf gekommen bin! Statt der altbekannten und von vielen außer mir ja auch heißgeliebten Variante einfach eine schokoladige Version zu backen! Danke Petra!
  10. Karamellisierte Haferflockenknusperchen aus dem Kleinen Kuriositätenladen, die so raffiniert wie schlicht daherkommen. Karamellisiert! Haferflocken! Und ich würde Schokostücken mit reintun und Cranberries. Na gut, da wäre es dann vorbei mit schlicht.

(Sollte ich also nächstes Jahr beim Keks-Geisel-Austausch mitmachen, meine Wunschliste hätte ich hiermit schonmal eingereicht…)

Weihnachtskekse, sortiert

Gerade als wir also schon fürchteten, dass der 4. Advent ohne Weihnachtsplätzchen an uns vorübergehen würde, erbarmte sich Paula unser mit einer gehörigen Portion liebevollst dekorierter, weihnachtlicher Backkunst, inklusive Honig- und Lebkuchen! Herzlichen Dank an dieser Stelle! ( Und wer noch Weihnachtsrezepte sucht,. bediene sich.)

Kategorien
Besondere Kekse Kunst am Keks Süße Teilchen

Zen und die Kunst der Mohnschnecke

Mohnschnecken (2)

Wikipedia kennt allein 34 Sorten Mohn (Papaver), ich liebe sie alle! Diese Liebe aber kam nicht von ungefähr, sondern verdanke ich meiner Mutter, die im Frühsommer für Klatschmohn schwärmte, in unserem Garten Schlafmohn züchtete und in den Wintermonaten sonntäglich Mohnzopf buk. So jedenfalls raunte es mir heute mein Gedächtnis zu, als ich noch nicht ganz wach, aber schon ausreichend hungrig im Bette weilte. Ein Traum von Mohnschnecken zum Sonntagskaffee machte sich breit….

Und das Glück war auf meiner Seite: Je ein halbes Hefepäckchen (~20 gr) und ein halbes Päckchen Mohnback (~150 gr) harrten im Kühlschrank noch der Dinge. Also flux einen süßen Hefeteig angesetzt, aus

  • 400 gr Mehl (wie immer halb Vollkorn, halb weisses)
  • 30 gr Zucker
  • 40 gr Butter
  • einer Prise Salz
  • ca 250 ml lauwarmer Milch
  • 20 gr Hefe

In der halben Stunde, die der Teig auf der Heizung verbrachte, hatte ich Zeit den ersten Kaffee zu trinken und mir den Schlaf aus den Augen zu reiben.  Dann ging es an die Füllung:

  • 150 gr Mohnback (ja, ja, ich weiss ja, frischgemahlen ist ne andere Liga!)
  • 80 gr gehackte Mandeln ( sorgen für etwas Biss)
  • ein paar Spritzer Zitronensaft (guter Ansatz, aber zu schüchtern)
  • 4 EL Milch
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Banane (entpuppte sich als ungute Spontan-Idee, säuerliche Birne wäre besser gewesen)

Mohnschnecken (1)

Die daraus gerührte Masse auf den möglist dünn ausgewellten Teig streichen, diesen längs (!) zu einer Rolle formen und diese in gleichmäßgie Scheiben schneiden. Vorsichtig aufs Blech gesetzt sind die rohen Mohnschneckchen schon fertig.  Ich habe sie noch liebevoll mit einem zerklemperten Ei bestrichen und in Form gedrückt, bevor sie für 20 Minuten bei 180° Grad in den Ofen wanderten. Und pünktlich zum Frühstück wurden wir mit verführerischem Duft belohnt!

Na, welches Schneckerl darf es sein?
Das Schlimme an so einem intensiv duftenden Blech leckerster Backstücke ist heute, dass meine Mutter viel zu weit weg weilt um mit mir zu teilen.
Und das ist eure Chance! Ich suche hiermit nach Mohn-
Leckermäulchen, die gerne in eine der, durch die Zugabe der Banane leider etwas zu süß geratenen, Mohnschnecken beißen möchten und sich über ein Mohnschneckenpäckchen freuen. (Bitte in den Kommentaren melden)

Mohn im Zen

Kategorien
Weihnachtsbäckerei

Jungs zum Anbeißen…

Nachdem ich neulich von Anne höchst persönlich zum Plätzchen geschlagen worden war, mussten bald Taten folgen, die dem gerecht werden sollten. „Sterne waren gestern, Jungs zum Anbeißen“ war meine Devise für den gestrigen Abend. Herausgekommen ist eine Vielzahl an gut schmeckenden, dreidimensionalen, mehr oder minder gleichförmigen Zimtjungs, die es verdient haben vernascht zu werden. Flankiert werden sie geschmacklich noch von kleinen, knusprigen Vanillehörnchen und phantasievoll geformten Butterplätzchen.

Aber erst einmal der Reihe nach: Der Abend begann mit einem Reigen der Ingredienzien.

P1130915Der Aussage „eine gute Vorbereitung ist das halbe Gelingen“ ist an der Stelle nichts mehr hinzuzufügen. Zum Warm-up nahm ich mir gleich die Vanillehörnchen vor, landläufig auch unter dem Synonym Vanillekipferl bekannt. Das Rezept und die Herstellung gestalteten sich einfacher als gedacht. Gleich zum Mitnotieren: 200 gr. Mehl, 100 gr. Zucker, 125 gr. Butter, 1 TL Backin, 100 gr. gemahlene Mandeln, 1 Päckchen Bourbon Vanille, 1 Ei; bei 180 Grad für 10 min in den Ofen. (Reicht für 4 Bleche).

Und das Formen der Hörnchen erinnerte sogleich an die letzte Pastaproduktion. Der Nachher-Vorher-Blick dokumentiert die Folgen der Wärmeentwicklung!

Nachher
Nachher
Vorher
Vorher

Nach dem ersten Erfolgserlebnis im höheren Schwierigkeitsgrad war ich bereit für eine kleine Relaxrunde: Butterplätzchen. Rezept: 150 gr. Mehl, 50 gr. Zucker, 100 gr. Butter / Margarine, 1 TL Backin; bei 180 Grad für ca. 10 min. in den Ofen.

Butterplätzchen porös
Butterplätzchen porös

Leider gestaltete sich der Teig als sehr bröselig und schwierig zu handhaben, so dass mehr Phantasieformen als kleine Buttermännchen herhalten mussten.

Davon liess ich mich aber nicht entmutigen: Die Königsklasse des Plätzchenbackens stand mir bevor: ZIMTMÄNNER!!

Zur Sicherheit studierte ich das Rezept zweimal, um mir hier keinen Fehler zu leisten. Und tatsächlich, es klappte alles.

Das Ausstechen beginnt!
das Ausstechen beginnt!

Rezept:

3 Eiweiß,
250 gr. Puderzucker,
1 Päckchen Vanillin,
3 Tropfen Rumaroma,
1 TL Zimt,
400 gr. gemahlene Mandeln;

Ausgestochene Jungs
Ausgestochene Jungs

Eiweiß steif schlagen, 3 EL herausnehmen für das Bestreichen der Plätzchen; danach die Zutaten mit dem Rührgerät auf unterster Stufe einrühren, aber erstmal nur die Hälfte der Mandeln, bis eine klebrige Masse entsteht; dann erst die restlichen Mandeln a mano einkneten bis ein weicher Teig entsteht.

Eins, zwei, drei und knusper!
Eins, zwei, drei und knusper!

Schnell sind die ersten Zimtmänner ausgestochen und wandern in die wohlverdiente Wärme des Ofens. Und nach 25 Minuten bei nur 140 Grad durfte ich schon die ersten knusprigen Figuren zum Abkühlen und dann doch zum ersten Naschen aus dem Ofen befördern. Geschmacklich sehr lecker und weiterzuempfehlen. Den Teig sollte ich aber beim nächsten Mal nicht all zu flach ausrollen, damit die Jungs noch höher und damit noch saftiger im Inneren werden.

Alles in allem ein gelungener Backabend, der Lust auf mehr macht.

Kategorien
Kekse im Test Müsli-Kekse

Anzac Biscuits mit Mandel statt Kokos

Australische Anzac Biscuits
Australische Anzac Biscuits

Die große Lust am Backen hält mich vom Testen neuer Fremdprodukte ab. Aber hej, es ist schließlich Advent und das Backmaterial lauert einem hinterlistigst in jedem Supermarkt auf.

Heute also Down-Under! Von Anzac Biscuits hatte ich bis vorhin noch nie gehört, probiert werden mussten sie. Und dafür wurde kräftig am Rezept geschraubt:  Statt Kokosraspel wurden die verfügbaren Mandelbestände geplündert, denn Kokos verzeihe ich fast nur in Pina Colada. Statt Butter gabs Margarine, statt Zuckerrübensirup griff ich zu Löwenzahnsirup und Zimt und Schokoglasur sind dem Advent geschuldet. Das machte sich geschmacklich und von der Konsistenz her super!

Die Zutatenliste lautete damit wie folgt:

125 g Mehl
60 g Zucker
100 g Haferflocken
1TL Zimt
50 g Mandelplättchen
50 g gehackte Mandeln
125 g Margarine
75 g Löwenzahnsirup
1 TL Natron
2 EL Wasser
Schokoglasur nach Belieben

Mehl bis Mandeln in einer Schüssel vermischen. Margarine und Sirup unter leichter Hitze schmelzen, Natron in Wasser auflösen. Dann den Backofen auf 180°Grad vorheizen.

Jetzt nur noch alle Zutaten gut vermengen (mittels Löffel, es wird ein ziemlich fester Teig). Dann in ausreichend Abstand kleine Teighäufchen aufs Backblech setzen und für 10-15 Minuten hellbraun backen.

Ich habe die Kekse hernach noch halbseitig in Schokoladenglasur getaucht. Das sieht nicht nur schick aus, das schmeckt auch so :-)

Bissfertige Anzac Biscuits

Kategorien
Cantuccini Weihnachtsbäckerei

Toskanische Cantucci

Die Sache mit dem TeigIch mag gar keine Cantucci.
Am wenigstens die Halbgaren, die ganz Harten aber auch nicht. Aber Kekse backen mag ich, sehr sogar, und Kekse verschenken fast genauso sehr.

Beim Cantucci-Test stand also fest, dass gebacken werden würde.  Da wusste ich allerdings noch nichts von der Beschaffenheit des Teiges dieser beim Verzehr so mürben bis harten Keksen.

Die Zutatenliste ist angenehm kurz und darf je nach Geschmack auch variieren – ob nun Mandeln und/oder Haselnüsse, Walnüsse oder Pistazien.  Oder ganz andere Nüsse. Oder Rosinen. Und Chocoholics dürfen natürlich Teile der oder alle Nüsse mit  Schokostücken ersetzen.

Nach meinem Rezept sind  folgende Zutaten Pflicht und miteinander zu verrühren:

2 Teelöffel Backpulver
200g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
3 Eigelb

Außerdem gilt es:

3 Eiweiß
mit einer Prise Salz steif zu schlagen und löffelweise unter die Eigelbmasse rühren.

Gezähmte Cantucci...Erst dann 400 g Mehl mit Knethaken unterkneten. Auch wenn es euch in den Fingern juckt, versucht ebenjene vom und vor allem aus dem Teig fernzuhalten (siehe Bild 1).

In diese Masse werden insgesamt 200g der fakultativen Zutaten gerührt. In meinem und im klassischen Fall sind das Mandeln, zur Hälfte mit der braunen Haut, zur Hälfte ohne.

Weil ich gerade so auf Zimt stehe, gabs noch einen halben Teelöffel Zimt dazu, der muss aber natürlich auch nicht zwingen und ist im klassischen Rezept nicht vorgesehen. Ich aber liebe Zimt und rühre ihn zur Zeit in so ziemlich jedes Essen, bis hin zum Kartoffelbrei. Genauso denkbar wären alle anderen weihnachtlichen Gewürze wie Anis, Kardamom, Vanille oder gar Ingwer?

Sind erstmal alle Zutaten im Teig kommt der angenehme Teil des Backevents: Aus dem Teig sind Rollen zu formen mit etwa 3 cm Durchmesser und mit ausreichend Abstand  auf ein Backblech mit Backpapier  zu legen. Der Trick bei den Dingern ist ja das doppelte Backen.  Der erste Durchgang läuft bei 180°C ca 35 Minuten und dann muss man die Gunst der Stunde nutzen, und die noch heißen Teigwürste in 1 cm dicke Scheiben schneiden.

...in Reih' und BlechDiese Scheibchen dann lose (und wirr) zurück aufs Backblech legen und zur zweiten Runde zurück in den Ofen. Es reichen wenige Minuten, die Cantuccis auszuhärten, über 5 sind sie meist schon schwarz, also Obacht!

Und ja, die Selbstgebackenen schmecken auch mir und werden dank des Mitbewohners schneller weg sein, als der 1. Advent da :-)

PS: Gretchens wundervoll pragmatisches HowTo für alle, die sich immer noch nicht loszulegen trauen!